Amiando: letzte Chance auf ein Seo Campixx Ticket?

Wie ihr alle wisst, ist die Campixx 2011 seit Wochen ausverkauft. Marco hat sich ja alle Mühe gegeben, die Tickets fair zu verteilen, aber ich glaube, dass ihm das nicht gelungen ist. Wieso? Na, ich hab keins bekommen! Ach, was solls, so is es halt – damit könnte man sich zufrieden geben. Muss man aber nicht. Denn bei amiando wird zur Zeit noch ein – vielleicht letztes – Ticket verlost. Die Teilnahmebedingung ist denkbar einfach, amiondo wünscht sich Feedback, positives wie negatives. Da ich sowieso ein kleiner Usabilityfreak bin, habe ich auch kein Problem, was kleines darüber zu schreiben.

Der erste Eindruck

Beginnen wir mit der Startseite vom amiando. Sie ist aufgeräumt und zeigt, was die Plattform so besonders macht. Ich denke, die Farben sind gut gewählt, ich mag sowieso dieses „leichte“ Webdesign, was nicht so bedrückend wirkt. Auch der Footer ist schön gemacht und wirkt übersichtlich. Mehr positives kann ich von der Startseite gar nicht berichten, denn viel gibt es dort ja nicht zu sehen (was absolut in Ordnung ist – auch wenn hier ein paar Abätze über das negative kommen, die Startseite gefällt mir gut 😉 ).

Mir ist aufgefallen, dass bei dem Slider im oberen Bereich teilweise eine unschöne Grafik eingebunden ist. Wenn man genau hinsieht fällt auf, dass es kein ordentlicher Farbverlauf ist sondern stattdessen viele kleine Streifen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es schwer ist mit multilingualen Inhalten umzuegehen. Es sei euren Entwicklern also verziehen 😉 . Aber trotzdem kann man da mehr rausholen, here we go. Obwohl meine Browsersprache auf Deutsch eingestellt ist, bekomme ich erst mal die englische Startseite, wenn ich auf www.amiando.com gehe. Nun kann ich kein englisch und klicke auf die deutsche Seite. Doch anstatt die aktuellen Seiteninformationen auszulesen und mich auf de.amiando.com weiterzuleiten, wird ein unschöner GET-Parameter angehangen. Daraus resultieren aber einige Probleme, mal ganz abgesehen davon, dass es unschön aussieht. Denn beispielsweise der deutschprachige Inhalt ist nun über http://de.amiando.com/?requestLanguage=DE, http://de.amiando.com/ und http://www.amiando.com/?requestLanguage=DE erreichbar. Immerhin wird die Version ohne www gleich weitergeleitet. Das kann durchaus zu Verwirrung sorgen, z.B. weil man mit der aktuellen Spracheinstellung weiter surft und den Link dann an einen Freund verschickt. Der bekommt die aktuelle Seite natürlich ohne Querystring und sieht sie wieder auf englisch. Natürlich ist es auch für Suchmaschinen nicht optimal. Die Seiten mit Querystring werden zwar über robots auf noindex gesetzt (und aus welchem Grund auch immer auf nofollow), wesentlich effektiver wäre aber einfach ein Link auf de.amiando.com. Von all den Sprachseiten dann einen <link rel=“canonical“ href=“http://www.amiando.com/“ /> und von dieser Seite jeweils <link rel=“alternate“ href=“http://lang_code.amiando.com /“ />. Fragt mal eure SEOs, die wissen schon, was ich meine 😉

Zurück zum wirklich wichtigen: Usabilty für Veranstalter

Sehr gut ist, dass man wirklich an vielen Stellen abgeholt wird. Es gibt viele Anleitungen, wie die Dinge funktionieren und so steht man nicht allein im Wald. Die Erstellung einer Veranstaltung (Ticketverkauf und Anmeldung) sind sehr übersichtlich und gut strukturiert. Profiarbeit, würde ich schätzen. Nachdem die Rohdaten gelifert sind hat man noch die Möglichkeit, Finetuning an der Eventseite vorzunehmen. Das Design ist anpasspar und sehr flexibel. Beim Event freischalten habe ich jedoch einen Bug gefunden: Nachdem ich auf freischalten geklickt habe, sollte noch die Rechnungsadresse angegeben werden. Habe auf den ändern Button gedrückt, es unverändert wieder geschlossen (Abrechen) und wieder auf Freigeben geklickt. Danach ließ sich das Overlay nicht mehr schließen, als ich auf das rote X klickte. Auch die anderen Buttons wiesen keine Funktion mehr auf. Ein regulärer User wäre an dieser stelle gefangen. Getestet mit Chromium 9 unter Ubuntu 10.04. Wenn das erledigt ist hat man während der Verkaufsphase eine sehr gute Statistik über aktuelle Umsätze, Teilnehmer und Tickets. Alles wieder sehr schlicht und übersichtlich gestaltet. Für Veranstalter top! Außerdem hat man die Möglichkeit, bis zu 1000 Mails pro Monat an Interessenten kostenfrei zu versenden, was sich gerade für kleine Veranstaltungen im kostenfreien Rahmen lohnt.

Und für die Teilnehmer?

Wer ein Ticket buchen will, kommt auf eine übersichtliche Veranstaltungsseite. Dort kann er nicht nur die Tickets buchen, sondern den Termin gleich noch an seine Freunde via. Facebook, Twitter und Co. weitergeben. Amiando ist also auf der höhe der Zeit. Eine sehr wichtige Funktion ist auch der Terminexport in einen Kalender. Dabei werden verschiedene Formate bedient, was wirklich clever ist. Wir haben für unser Portal selber einen Veranstaltungsbereich und ich denke, dieses Feature werden wir uns klauen 🙂 Sehr cool ist auch die Teilnehmerliste und Fotos. Socialstuff ist ja sowieso das Top Medium, um Leute ranzukriegen, was wirkt also besser, als zu sehen, dass schon Freunde dort sind und die Bilder vom letzten mal haben sicher auch ihre Wirkung. Der Bestellvorgang ist schnell und unkompliziert, so dass ich darüber gar nichts sagen möchte. Es erklärt sich einfach alles von selbst.

Ich finde amiando super und werde es in Zukunft sicher auch nutzen, um Veranstaltungen einzustellen, die bei uns aller zwei Monate stattfinden. Bei amiando ist viel Knowhow vorhanden und ich kann nur jedem empfehlen, die Power zu nutzen.

Patrick

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.